Perlen im Sumpf der Verdummungsunterhaltung

Kritik/Aufklärung

Wer rettet wen
Die Krise als Geschäftsmodell

Ausverkauf Europa (ARTE)

Krank durch Früherkennung
– Wenn Gesunde zu Patienten werden

Die Akte Aluminium

Plastic Planet

Nestlé – Bottled Life

Veolia – Water makes Money

Monsanto – Mit Gift und Genen (ARTE)

Kältemittel in KFZ Klimaanlagen

Stefan H. Verstappen:
Verteidigung gegen Psychopathen (Video)

Alternativen/Konstruktives

Island wehrt sich gegen die Finanzindustrie

Sharing Economy (ARTE)

Bedingungsloses Grundeinkommen

Euer Ted Arnhold

Keine abschließende Risikobewertung des Kältemittels 1234yf

17.10.2014
Es gibt weder auf Bundes- noch auf EU-Ebene eine abschließende Risikobewertung der bei Unfällen entstehenden Giftstoffe, dem Carbonyldifluorid (Fluorphosgen, hoch toxisch) und dem Fluorwasserstoff (Flusssäure, hoch toxisch).
Dennoch wurde das Kältemittel 2013 zugelassen. Es fahren bereits über 222.000 Fahrzeuge mit dem 1234yf Kältemittel auf deutschen Straßen.

Drucksache 18/2934

Update Juli 2015

KBA (Kraftfahrt-Bundesamt) Abschlussbericht Kältemittel

„Aufgrund der Vergleichsmessungen mit dem bisherigen Kältemittel R134a in Stufe 3 bleibt festzuhalten, dass das generelle Sicherheitsniveau von Kraftfahrzeugen durch den Einsatz von R1234yf tendenziell verschlechtert wird, da beim Einsatz von R134a während des Tests keinerlei kritisches Schadensereignis erzeugt werden konnte.
Durch die funktionsbedingte Lage von Klimaanlagenkomponenten in crashrelevanten Zonen des Fahrzeugs (Front-Kondensator und Kältemittelleitungen) könnte es zu Fahrzeugbränden in Situationen kommen, die es in bisherigen Fahrzeugen zurzeit nicht gibt. Andere brennbare Stoffe sind in heutigen Fahrzeugkonstruktionen möglichst crashsicher angeordnet (z.B. Kraftstoffleitungen im hinteren Bereich des Motorraumes). Insofern steht der Einsatz von R1234yf im Widerspruch zu den intendierten europäischen Zielen der Verringerung der Gefährdungen im Straßenverkehr.
Pressemitteilung KBA

Euer Ted Arnhold

Fracking = Brunnenvergiftung

Über den Zusammenhang zwischen Fracking, dem Halliburton Loophole und TTIP

Als die Industrieländer das Rohstoff-Potential der sog. Drittweltländer erkannt haben, wurde der Gedanke der Entwicklungshilfe pervertiert: Investoren und Staaten gaben großzüg Geld, nachdem großzügig Bestechungsgelder geflossen sind. Großunternehmen schafften schweres Gerät ins Land, legten Minen an und bauten Fabriken, und es gab für die Einheimischen viele Arbeitsplätze. Regelmäßig unter Arbeitsbedingungen, die man kaum noch als human bezeichnen kann. Die Rohstoffe und die Gewinne aus dem Verkauf strich das Unternehmen ein. Umweltzerstörung, Krankheiten, Luft-, Wasser- und Bodenvergiftung blieben natürlich im Land.

Das ist die Blaupause für TTIP.
weiterlesen

Postdemokratie

Das gibt es doch nicht…

Staaten sind verschuldet?
Bei wem denn?

Bei sogenannten Zentralbanken. Das sind Privatunternehmen, die die Lizenz zum Geld-Erzeugen haben.
Habt ihr euch schon mal gefragt, wo das ganze Geld herkommt? Nicht die Scheine und Münzen, die ja aus Druckerei und Prägerei kommen, sondern die Billionen, die es nur als Zahlen in Computern gibt. Die Milliarden und Billionen werden von den Zentralbanken einfach erzeugt (und auf den Finanzmärkten vermehrt, aber das ist ein anderes Thema).

weiterlesen

10 Strategien zur Gesellschafts-Manipulation

„Das Schlüsselelement zur Kontrolle der Gesellschaft ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unwesentliche Ereignisse umzulenken, um sie von wichtigen Informationen über tatsächliche Änderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsorgane abzulenken.“

In seiner Analyse „10 Strategien der Manipulation“ zeigt der französische Autor Sylvain Timst, wie eine Gesellschaft manipuliert werden kann, ohne dass eine kritische Masse an Menschen in dieser Gesellschaft dies realisiert. weiterlesen

Werbung

früher hieß sie Reklame, und zwischen Sand- und Mainzelmännchen habe ich sie konsumiert – das ist schon sehr lange her. Bis heute „weiß“ ich, wer Clementine und Tilly sind und wie stark der Weiße Riese ist.

Als die TV-Sender anfingen, die Spielfilme für Werbung zu unterbrechen, war Schluss mit lustig. Seitdem meide ich Werbung, wo es geht. Einen Spielfilm wofür auch immer zu unterbrechen ist Barbarei. Dann lieber gar nicht erst anschalten.

Ab und zu zeigen die Freien (3Sat, Arte, ZDF neo, Eins Festival und natürlich die „klassischen“ Öffentlich-Rechtlichen) ansehnliche Spielfilme. Einige davon stehen in den Mediatheken dann auch zum Download (mit Mediathek View, freie Software unter GNU-Lizenz) bereit.

Fürs Internet gibt es einen sehr wirksamen Werbeblocker:
AdBlock Edge. Der ist nicht wie Adblock Plus korrumpiert durch gut zahlende Unternehmen, deren Ads dann als „akzeptable Werbung“ doch nicht blockiert wird.

Giftiges Kältemittel für Klimaanlagen auf EU-Ebene beschlossen

Das Kältemittel, das entsprechend der Wünsche der Automobilindustrie das ozonschädliche bisherige ablösen soll, enthält Flusssäure. Diese Substanz ist in der Lage, schwerste, nicht heilbare innere Verätzungen zu erzeugen. Im gasförmigen Zustand eingeatmet kann sie tödliche inne Verletzungen verursachen.
weiterlesen