Impfen: Informieren statt zwingen

Zwangsimpfungen gehören wohl eher in einen totalitären Staat, oder?
Ich bin da eher für Informiertheit einer möglichst breiten Bevölkerung.

In einer repräsentativen Studie des Robert-Koch-Insituts wurden eindeutige (signifikante) Zusammenhänge zwischen Geimpft-Sein und höherem Risiko körperlich und psychisch zu erkranken, nachgewiesen.
weiterlesen

Glyphosate (Roundup) in highly diluted concentration and Cancer

Glyphosat (Roundup) und Genmais können auch in höchster Verdünnung noch krebsfördernd wirken – neue Studie

»Diese Studie impliziert, dass die additive Wirkung von Glyphosat (Roundup) und Genistein (Roundup-Ready GV-Sojabohnen) bei Frauen nach den Wechseljahren das Wachstum von Krebszellen auslösen kann«, schrieben die Autoren der Studie in ihrem Abstract. »Darüber hinaus belegte diese Studie die additive östrogene Wirkung von Glyphosat und Genistein, was darauf hindeutet, dass die Verwendung von Glyphosat-belasteten Sojaprodukten als Nahrungsergänzungsmittel wegen ihrer potenziellen additiven Östrogenizität ein Brustkrebsrisiko darstellen kann.«
weiterlesen

Keine abschließende Risikobewertung des Kältemittels 1234yf

17.10.2014
Es gibt weder auf Bundes- noch auf EU-Ebene eine abschließende Risikobewertung der bei Unfällen entstehenden Giftstoffe, dem Carbonyldifluorid (Fluorphosgen, hoch toxisch) und dem Fluorwasserstoff (Flusssäure, hoch toxisch).
Dennoch wurde das Kältemittel 2013 zugelassen. Es fahren bereits über 222.000 Fahrzeuge mit dem 1234yf Kältemittel auf deutschen Straßen.

Drucksache 18/2934

Update Juli 2015

KBA (Kraftfahrt-Bundesamt) Abschlussbericht Kältemittel

“Aufgrund der Vergleichsmessungen mit dem bisherigen Kältemittel R134a in Stufe 3 bleibt festzuhalten, dass das generelle Sicherheitsniveau von Kraftfahrzeugen durch den Einsatz von R1234yf tendenziell verschlechtert wird, da beim Einsatz von R134a während des Tests keinerlei kritisches Schadensereignis erzeugt werden konnte.
Durch die funktionsbedingte Lage von Klimaanlagenkomponenten in crashrelevanten Zonen des Fahrzeugs (Front-Kondensator und Kältemittelleitungen) könnte es zu Fahrzeugbränden in Situationen kommen, die es in bisherigen Fahrzeugen zurzeit nicht gibt. Andere brennbare Stoffe sind in heutigen Fahrzeugkonstruktionen möglichst crashsicher angeordnet (z.B. Kraftstoffleitungen im hinteren Bereich des Motorraumes). Insofern steht der Einsatz von R1234yf im Widerspruch zu den intendierten europäischen Zielen der Verringerung der Gefährdungen im Straßenverkehr.
Pressemitteilung KBA

Euer Ted Arnhold

Kalt Duschen für das Immunsystem

Vielleicht hat sich ja bis zu Dir herumgesprochen, dass kalt abduschen – am liebsten nach einem ausgiebigen warmen Duschbad – gesund ist und gut fürs Immunsystem.

Aber:
Wie macht man das, ohne sich zu quälen?

Von Ärzten hört man, und in Ratgebern liest man, dass man zuerst die Beine, dann die Arme mit dem kalten Wasser besprüht, dann … usw.

Diese Vorgehensweise berücksichtigt aber nicht, dass wir im Körper so etwas Geniales wie einen Kältereiz-Sensor haben, der innerhalb von Sekunden den Körper auf die Kälte umstellen kann. Der sitzt im Nacken. Unvorstellbar, als erstes den Nacken mit dem kalten Wasser zu konfrontieren? Naja, die meisten Duschen haben einen Regler, mit dem man langsam kühler und erst nach ein paar Sekunden auf eiskalt stellen kann. Man kann spüren, wie sich der Körper umstellt, ganz ohne Stress, während das Wasser vom Nacken den Rücken herunterperlt. Schon nach ca. 5 Sekunden ist der Körper auf das kalte Wasser eingestellt. Dann kannst Du mit dem Kopf, den Armen und allem anderen weitermachen, und es sollte keine Überwindung mehr kosten. Im Gegenteil: die Belohnung ist ein vitaler, wacher Zustand, und die Umgebung kann Dir nicht mehr kalt vorkommen.

Übrigens befinden sich die Wärme-Sensoren in den Füßen.