Wenn ich mir die Erde ansehe…

über Jahre und Jahrzehnte hat sie sich ganz deutlich geändert – leider nur zu ihrem Nachteil!

Erinnert ihr euch noch an die Fahrten im Auto im Sommer? An den Tankstellen habt ihr (oder eure Eltern) die vielen Insektenreste von der Windschutzscheibe geputzt. Und heute? Kaum ein Insekt, selbst wenn ihr durch ganz Deutschland fahrt.

Ich habe dafür nur eine Erkärung: Die weltweit großflächige und massenhafte Ausbringung von Insektiziden und anderen Gifte wie Glyphosat durch die industrielle Landwirtschaft.
Und die Insekten, die es nicht mehr gibt, sind nicht die einzige Veränderung der  letzten Jahre:

  • das Aussterben vieler Tier- und Pflanzenarten durch Pestizide und zerstörte Lebensgrundlagen – denkt an die abgeholzten tropischen Regenwälder
  • die Vergiftung riesiger landwirtschaftlicher Flächen weltweit durch Herbizide, Pestizide und synthetischen Dünger
    dadurch auch die Vergiftung des Grundwassers
    dadurch auch die Vergiftung der Nahrungsmittel von Mensch und Tier
    dadurch schließlich zerstörte ökologische Kreisläufe
  • die Überfischung, Vergiftung und Verschmutzung der Meere
  • die absichtliche oder fahrlässige Vergiftung der Luft
  • die absichtliche radioaktive Verstrahlung der Umwelt
  • die absichtliche Vergiftung von Menschen im Säuglingsalter s. hier
  • die Überzeugung vieler Menschen, Richtiges zu tun, indem sie das Leben vieler Menschen und Tiere vernichten und zahllose lebendige Wesen quälen
  • das Verwehren würdevollen Lebens eines großen Teils der Weltbevölkerung durch politisch-wirtschaftliche Systeme

Das alles scheint den Regierenden der Welt sch…egal zu sein. Das Verwehren würdevollen Lebens bezieht sich auch auf die nachfolgenden Generationen, denen ihre Lebensgrundlagen jetzt gerade massenhaft und kontinuierlich gestohlen werden.

FAZ: Der Trend geht zur sauberen Frontscheibe
Welt:
Das globale Vogelsterben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.